Biowäscher

In Biowäschern werden Abgasströme behandelt, die durch luftfremde Stoffe verunreinigt sind. Vorwiegendes Einsatzgebiet ist die Minderung organischer Emissionskomponenten, sowie von Schwefelwasserstoff und Ammoniak.

Wie schon der Name sagt, funktioniert dieses Prinzip mit einer Wäsche und Biologie. Ein Biowäscher ist dadurch gekennzeichnet, dass die Abluft in einem Wäscher gewaschen wird. Damit ist schon eine wesentliche Vorgabe ersichtlich. Das System funktioniert nur, wenn die Schadstoffe in der Abluft gut und schnell wasserlöslich sind. Damit das immer ausreichend gut funktioniert werden große Wassermengen umgepumpt. Das beladene Waschwasser wird aus der Waschkolonne ausgeschleust und in einem eigenen Becken wieder gereinigt. Hier kommt die Biologie ins Spiel.

Wie in einer Kläranlage reinigen im Waschwasser suspendierten Mikroorganismen das beladene Waschwasser. Damit dies gut funktioniert muss dafür das Waschwasser zum einen ausreichend lange in dieser Vorlage bleiben. Zum anderen muss in dieser Vorlage neben den Schadstoffen ausreichend Sauerstoff und ggf. zusätzlich notwendige Nährstoffe vorhanden sein. Damit die Abbauprozesse nicht zum Erliegen kommen müssen außerdem saure oder alkalische Abbauprodukte durch eine pH-Regulierung gepuffert und zum anderen regelmäßig entstehenden Überschussbiomasse ausgeschleust werden. Das mikrobiell gereinigte Waschwasser wird dann wieder in den Waschprozess rezykliert.

Vom Platzbedarf sind Biowäscher neben der notwendigen Peripherie weniger raumgreifender als Flächenbiofilter. Gegenüber modularen Biofiltersystemen besteht kein Vorteil beim Flächenbedarf.

Gegenüber dem Biofilter ist ein Biowäscher aufwändiger zu betreiben. Immer wieder müssen die Waschkolonne auf mögliche Verstopfungen der Füllkörperpackungen und Ablagerungen von Biomasse in dem Regenerationsbecken überprüft werden. Die entstehende überschüssige Biomasse muss regelmäßig aus dem System ausgeschleust und verwertet werden.

Die Verweilzeiten in der Waschkolonne sind mit 1 – 3 Sekunden gegenüber dem Biofilter sehr kurz. Geruchsintensive Verbindungen mit einem hohen Dampfdruck werden daher nicht immer ausreichend gut ausgewaschen. Stark schwankende Belastungen können ebenfalls nur bedingt im Wäscher sicher ausgewaschen werden.